Logo




Gemeindegliederzahl:
1431

Kirchengemeinden Pancratius, Barterode;
St. Martini, Güntersen und
St. Nicolai, Eberhausen

Adresse und Anschrift: Kontaktperson:

Pfarramt:
Göttinger Str. 25
37139 Barterode
Tel.: (05506) 260
Fax: (05506) 764095
eMail: pfarramt.barterode@evlka.de
Pfarrsekretärin: Gisela Sist
Sprechzeit:
mittwochs von 10-13 Uhr

Superintendent a.D.
Pastor Wolfgang Loos
Mobil: (0175) 2030780
Email: wolfgang.loos@evlka.de
Unsere Gemeinde:
Unsere Kirchengemeinde Barterode besteht aus drei Ortschaften, Barterode, Güntersen und Eberhausen, die jeweils fünf km auseinanderliegen. Wir sind eine typisch ländliche Gemeinde, mit den Kirchen als Mittelpunkt des Dorfes. Die Barteröder Kirche ist insofern eine besondere ihrer Art im Kirchenkreis, als sie vor 28 Jahren zu einer "Kirche mit Gemeinderäumen unter einem Dach" umgebaut wurde. So können wir zu den Veranstaltungen "in der Kirche" einladen. Unser Gemeindeleben ist vielfältig und einladend, vor allem wegen der vielen ehrenamtlich Mitarbeitenden.
Kirchenvorstandsmitglieder:
Alexandra Hasse, Eberhausen, Tel.: (05506) 999574
Dr. Sigrid Jeep, Barterode, Tel.: (05506) 8183
Meike König, Barterode, Tel.: (05506) 764064
Elisabeth Lipphardt, stellvertretende Vorsitzende, Güntersen, Tel.: (05502) 4009
Superintendent a. D. Pastor Wolfgang Loos, Vorsitzender, Barterode, Tel.: 0175 20 30 780
Monia Meyer-Bertram, Güntersen, Tel.: (05502) 911895
Katja Raasch, Barterode, Tel.: (05506) 7030, mobil: (0175) 4013012
Harald Röer, Hauptstr. 8, 37139 Adelebsen-Güntersen, Tel.: (05502) 3870
Jutta Schäfer, Barterode, Tel. (05506) 9506066 oder (05506) 1373
Reinhard Schmidt, Eberhausen, Tel.: (05506) 1703
Jutta Wieneke, Güntersen, Tel.: 0175 1987320
Andrea Wulf-Bürger, Barterode, Tel.: (05506) 8620
Berufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
Organistin: Jutta Wieneke, Tel.: (0175) 1987320
Küsterin/Küster Barterode: Sabrina Thomas und Marcel Gerling, Göttinger Str. 15, Barterode, Tel.: (05506) 9995822
Küsterin Eberhausen: Monika Kienast, Tel.: (05506) 1830
Küster Güntersen: Harald Röer, Tel.: (05502) 3870
Leiterin Kindertagesstätte 'Arche Noah': Inge Lütge, Telefon: (05506) 7312
Kreise und Gruppen - Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:
Krabbelgruppe 'Kirchenmäuse' vierzehntägig samstags von 15-17 Uhr in der St. Pancratius-Kirche Barterode
      Sabrina Thomas und Nadine Hanke, Telefon: (05506) 9995822
Frauenkreis Barterode, dienstags, monatlich, 14-17 Uhr: Elsbeth Roprecht-Krause
Frauenkreis Güntersen, mittwochs, monatlich, 14-17 Uhr: Elisabeth Lipphardt und Monia Bertram-Meyer
Frauenkreis Eberhausen, mittwochs, monatlich, 15-17 Uhr: Monika Kienast und Margit Piszczek
Gitarrenchor Eberhausen, montags 19 Uhr: Käthe Neutze
Musikgruppe 'Patchwork', nach Verabredung: Frau Artmann
Geschichte der Kirche:

Der Kirchenvorstand Barterode hat am 18. Mai 2016 einstimmig beschlossen,
vom 1. Juni bis 30. September 2016 die drei Kirchen in der Gemeinde,
St. Pancratius Barterode, St. Martini Güntersen
und St. Nicolai in Eberhausen
täglich von 10-18 Uhr verlässlich zu öffnen.
Der Kirchenraum ist für die Menschen da – zum Beten, zur inneren Ruhe, zum Abschalten und zum Staunen.
Nach dieser Erprobungszeit wird der Kirchenvorstand die Erfahrungen über die verlässliche Öffnungszeit
austauschen und bewerten.

Die Pankratiuskirche in Barterode
Über die erste Kirche in Barterode ist nichts überliefert. Der älteste, noch vorhandene Stein, eingesetzt an der Westwand der Kirche besagt, dass im Jahre 1483 die Kirche wieder aufgebaut wurde. 1730 ist diese Kirche jedoch, wahrscheinlich wegen starker Baumängel wieder abgebrochen worden.
Die Inschriften an der Kirche sind gut erhalten, die von der Vollendung des Kirch- und Turmbaus berichten: "...unter dem Patronat der Herren Friedrich Bodo und Otto Heinrich von Adelebsen ist dies heilige Haus zur Ehre des göttlichen Mannes und zur Förderung des Heiles der Menschen errichtet im Jahre 1730."
Außer diesen Tafeln besitzt die Pankratiuskirche noch andere Zeugen aus alter Zeit: Die Steinplatten des Altartisches. Die eine zeigt vier schlichte Kreuze. Ein Beweis dafür, dass sie Grabplatte eines katholischen Priesters gewesen sein muss. Die andere, leider beschädigt, hat gleichfalls das Grab eines Pfarrers bedeckt. Beide stammen aus der Kirche, die 1730 abgebrochen wurde.
Ebenfalls aus vorreformatorischer Zeit stammen die beiden höchst wertvollen Kelche: Der kleinere Kelch ist in der Zeit von 1480-1500 in Göttingen gearbeitet worden. Er trägt das uralte Göttinger Goldschmiedszeichen. Der größere Kelch stammt etwa aus dem Jahr 1550. 1894 wurden beide Kelche vom Goldschmied Knauer in Göttingen aufgearbeitet.
Die beiden Bronze-Leuchter sind 1610 von Hannes Knüppel und Tomas Mesecke gestiftet worden.

Die St. Martinikirche in Güntersen
Die Kirche in Güntersen ist wahrscheinlich von Dransfeld aus im frühen Mittelalter gegründet worden. Aus dieser Zeit gibt es fast keine schriftlichen Überlieferungen. Nur eine Kirchenrestauration im Jahre 1565 wird erwähnt.
Jedoch gibt es Akteneinträge im Schlossarchiv Adelebsen von dem 1734 durchgeführten Kirchbau. Aus dieser Zeit stammt auch die Inschrift über der Kirchentür: "Die sehr großzügigen Patronats- sowie Adelsherren Friedrich Bodo und Otto Heinrich von Adelebsen, heldenhafte Förderer der evangelischen Lehre, haben dafür gesorgt, dass dieses Domizil eines christlichen Gebäudes im Jahre 1734 erstellt wurde."
Während der Bauzeit bis zum 25. Juli 1734 wurde der Gottesdienst in der Scheune der Gebrüder Conrad und Stephan Witthuhns gehalten.
Im Jahre 1793 ist der Turm der Kirche aufgesetzt worden. Der Altar und die Kanzel stammen aus der Groner Kirche.
In den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts hat eine notwendige Instandsetzung der Kirche stattgefunden. Aus dieser Zeit stammt das noch heute benutzte Taufbecken vom Zinngießer Zamponi aus Dransfeld.