Logo


Gemeindegliederzahl:
197

Ev.-luth. Kirchengemeinde Reckershausen

Adresse und Anschrift: Kontaktperson:
Am Thieberg
37133 Friedland
Unsere Gemeinde:
Geburtstags- und Krankenbesuche
Posaunenchor und Jugendorchester
ökumenischer Kirchenchor
Vierwöchentlich: Seniorennachmittag mit Pastor
14tägiger Gottesdienst
Kirchenkonzerte
Kirchenvorstandsmitglieder:
Sigrid Bartschat, Dorfstr. 17, Tel.: (05504) 7774
Wolf Canzler (stellv. Vors.), Steinhofstr. 2, Tel.: (05504) 1612
Brunhilde Hirsch, Bergstr. 20, Tel.: (05504) 567
Siegbert Merker, Dorfstr. 5, Tel.: (05504) 1734
Angelika Prinzhorn, Marzhäuser Str. 13, Tel.: (05504) 237
Susanne Sacher, Am Thieberg 4, Tel.: (05504) 7245
Melchior von Bodenhausen (Patron), Niedergandern 12, Tel.: (05504) 8523
weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
Posaunenchorleiter: Ruth Groth, Besenhausen, Tel.: (05504) 1746
Organistin: Gertrud Egdorf, Marzhausen, Tel.: (05504) 949046
Chorleiterin: Daniela Banzhaf, Reiffenhausen, Tel.: (05504) 8519
Küsterin: Bettina Gottschalk, Am Thieberg, Tel.: (05504) 999838
Kreise und Gruppen - Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:
Seniorenarbeit: Sigrid Bartschat, Tel.: (05504) 7774
                       Brunhilde Hirsch, Tel.: (05504) 567
Kindergottesdienst: Edelmarie von Bodenhausen, Tel.: (05504) 8233
Geburtstagsbesuch: Wolf Canzler, Tel.: (05504) 1612
Gemeindebrief: Sigrid Bartschat, Tel. (05504) 7774
Ev. Gemeindehaus: Brunhilde Hirsch, Tel.: (05504) 567
Geschichte der Kirche:
Reckershausen liegt im Leinetal in der Nähe des Dreiländerecks Niedersachsen – Hessen – Thüringen und hat z.Z. ca. 420 Einwohner.
Die Kirche hat einen dreigeschossigen Rundturm, der aus dem Jahre 1308 stammt und ca. 16 m hoch ist. Dieser war ursprünglich eine Warte.
Das Kirchenschiff wurde im 15. Jh. angebaut. Im ausgehenden 18. Jh. fanden Sanierungsarbeiten an dem aus spätgotischer Zeit stammenden Kirchenschiff auf dem Turm statt. Der Turm erhielt eine achteckige Laterne mit allseitigen hochrechteckigen Schallöffnungen mit einer verschieferten welschen Haube mit Knauf und Wetterfahne R. H. 1791.
Das Eingangsportal wurde 1821 erneuert (Bes. am Türsturz), während die Tür erst in jüngster Zeit erneuert wurde. Im ausgehenden 18. Jh. erhielt die Kirche eine barocke Ausstattung mit einem Kanzelaltar und einem Tafelgemälde mit der Abendmahlsdarstellung, gleichfalls wurden die Fensteröffnungen auf der Südseite im Kirchenschiff eingebrochen. Im 20. Jh. wurde der Kanzelaltar entfernt. Der Kanzelkorb wurde zur separaten Kanzel mit neuem Aufgang aufgestellt und das Tafelgemälde 1940 neu gerahmt. Aus dieser Zeit stammt auch das Kirchengestühl. Der Altar wurde in Backstein neu gefertigt und erhielt ein fast lebensgroßes Kruzifix. Die alte Orgel wurde entfernt und durch eine neue ersetzt. 2004 wurde die Kirche neu vermalt, der Altarbereich bekam einen Sandsteinfußboden, die Kanzel wurde entfernt und durch ein neues Lesepult mit Kanzelcharakter sowie ein dazu passendes Untergestell für das Taufbecken ersetzt. Es wurde ein großer Kronleuchter mit passenden Wandlampen angeschafft.
Besondere Ausstattung:
Tafelgemälde „Heiliges Abendmahl“ Ende 18.Jh.
2 Messingleuchter mit Inschrift Ende 18. Jh.
2 Messingleuchter mit Inschrift 1932
Taufschale mit Inschrift aus Zinn um 1800
Taufkanne mit Innschrift aus Zinn 1814
2 Kelche Silber, feuervergoldet 1450
Pantene Silber, feuervergoldet 1450
Klingelbeutel aus der Barockzeit v. 1680
Buntglasfenster 1973
Um die Kirche zu besichtigen, melde man sich bei der Küsterin Frau Gottschalk, gleich neben der Kirche.